Fraufeld Vol. 3: Live Recording Sessions

Im Rahmen des Jahresschwerpunkts 2021 Generationenwechsel

Live Recording Session pt. 1

Freitag, 16. April 2021 | 19:30 Uhr
Stream auf echoraeume.klingt.org

Viola Hammer: Klavier | Ursula Reicher & Thomas Gieferl: Klavier, Stimme, Schlagzeug | Viola Falb & Elisabeth Harnik: Saxofon, Klavier | Caroline Mayrhofer & Tiziana Bertoncini: Blockflöten, Violine | Veronika Mayer & Gobi Drab: Elektronik, Blockflöten

Christina Bauer: Technische Leitung
Anna Anderluh, Emilie Groz, Verena Zeiner, Sara Zlanabitnig: Künstlerische Leitung, Produktionsleitung

fraufeld

 

Live Recording Session pt. 2

Freitag, 23. April 2021 | 19:30 Uhr

Juun & Lale Rodgarkia-Dara: piano guts, Elektronik | Aleksandra Bajde & Isabella Forciniti: Stimme, Elektronik | Sophie Hassfurther & Yvonne Zehner: Saxofon, Gitarre | Rojin Sharafi & Golnar Shayar: Elektronik, Stimme | Helene Glüxam: Kontrabass

Christina Bauer: Technische Leitung
Anna Anderluh, Emilie Groz, Verena Zeiner, Sara Zlanabitnig: Künstlerische Leitung, Produktionsleitung

fraufeld

Am 16. und 23. April 2021 finden Live Recording Sessions für Fraufeld Vol. 3 statt! An zwei Abenden kann man miterleben, wie 18 MusikerInnen komponierte und improvisierte Musik für den neuen Tonträger mit live/im Stream anwesendem Publikum aufnehmen. Fraufeld ist ein Verein mit dem erklärten Ziel, durch eine kontinuierlich wachsender Reihe Tonträger das künstlerische Schaffen von in Österreich tätigen Frauen aufzuzeigen, die sich auf progressive Weise mit Formen der Komposition und Improvisation beschäftigen, jedoch im etablierten Kulturbetrieb trotz ihrer Vielzahl nachweislich unterrepräsentiert sind. Ziel ist ein langfristiges und nachhaltiges Sichtbarmachen der Vielfalt und des Potentials von Musikerinnen. Nach Fraufeld Vol. 1 (2017) und Fraufeld Vol. 2 (2019) wird die Tonträger-Reihe 2021 um Fraufeld Vol. 3 erweitert.

Fraufeld Vol. 3 versammelt 18 Musikerinnen, die stilistsch höchst individuell, aber gleichermaßen progressiv tätig sind. Der Tonträger wird im April 2021 in mehreren Aufnahmephasen entstehen und im Herbst 2021 beim eigens von Fraufeld gegründeten Label arooo.records im Rahmen von Wien Modern veröffentlicht werden. Das vierköpfige Fraufeld-Team hat dafür fünf Musikerinnen kuratiert, die jeweils wiederum eine Musikerin kuratiert haben. Damit soll ein maximaler Perspektvenreichtum gewährleistet sein.

Die ausführliche Dokumentation (durch öffentlich zugängliche hochwertge Videos, Fotos, Hintergrundinformatonen, Online-Platform), ebenso wie die Verbreitung des Tonträgers (durch entsprechende Webpräsenz, durch die involvierten Musikerinnen, durch Print- und Soziale Medien sowie im Rundfunk u.a.) sollen die breite Öffentlichkeit einbeziehen und auf die künstlerische Arbeit von Frauen aufmerksam machen.

Herausforderungen der Gleichstellung

Nach wie vor gibt es in einschlägigen Szenen (wie beispielsweise im Jazz) ein eklatantes Ungleichgewicht in der Repräsentaton von Frauen auf diversen Bühnen, es mangelt an weiblichen role models abseits klassischer Musik. Auch weiblich besetzte Professuren in den Feldern Jazz/Pop/Rock, Kompositon oder elektronische Musik gibt es tatsächlich kaum. Aus diesen und ähnlichen Gründen und um Musik schaffende Frauen noch sichtbarer zu machen hat sich FRAUFELD Ende 2016 aus FREIFELD entwickelt, einem Verein mit Sitz in Wien, der seit 2011 fortschrittlichen Musikerinnen und Musikern Ventil und Platorm für ihr Schaffen bietet. FRAUFELD konnte damit auf einem gut vorbereiteten Boden wachsen und auf Erfahrung und Infrastruktur von FREIFELD und seinem Label FREIFELD TONTRAEGER zurückgreifen. Mitlerweile hat sich der Verein selbstständig gemacht und ein eigenes Label gegründet: arooo.records.

Darüber hinaus haben sich aus der Arbeit an den Tonträgern und dem somit stetig wachsenden Netzwerk das Ensemble Fraufeld Fieldwork, die Veranstaltungsreihe Fraufeld Feldforschung und ein regelmäßig stattfindender Fraufeld-Stammtisch etabliert.

Fast alle auf Fraufeld-Tonträgern versammelten Musikerinnen haben ihren Lebensmittelpunkt in Wien. Es gibt daher eine große Dichte an Kontakten zu VeranstalterInnen, JournalistInnen und verwandten Plattformen. Kooperatonen gab es u.a. bereits mit Ö1, dem Institut fur Kulturmanagement und Gender Studies der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, der KUG Graz, Impuls Graz, der Jazzwerkstat Wien, der Ausstellung Musica Femina, dem Kurzfilmfestival dotdotdot und dem Carinthischen Sommer.

Informatonen zum Verein FRAUFELD

Der Verein FRAUFELD versteht sich als Präsentations-Plattform, die Unterstützung für die Umsetzung von Projekten bieten möchte, welche die künstlerische Arbeit von Musikerinnen fokussieren. Zielgruppen sind neben der breiten Öffentlichkeit nationale und internationale VeranstalterInnen, sowie etablierte und angehende MusikerInnen. Ein weiteres Anliegen von FRAUFELD ist auch junge Mädchen und Frauen zu erreichen.

Grundsätzliches Anliegen aller Beteiligten ist das miteinander Agieren, um allen eine stärkere Stmme für die individuellen Wege zu geben. Initiert wurde FRAUFELD von Verena Zeiner, Pianistin und Komponistin, sowie von der Flötistin und Veranstalterin Sara Zlanabitnig. Mittlerweile hat sich das Team um Anna Anderluh, Sängerin und Milly Groz, Pianistin, erweitert.

Eigene Erfahrungen, der Austausch unter Musikerinnen und der Wunsch, Frauen in den aus verschiedenen Gründen oftmals festgefahrenen Strukturen der Musiklandschaft einen weiteren Kanal für ihr künstlerisches Schaffen zur Verfügung zu stellen, liegen der Idee zu Grunde.

www.fraufeld.at

Gefördert von der Stadt Wien Kultur