logo echoraum

Annette Giesriegl

in Graz/Österreich lebend, ist eine grenzüberschreitende Vokalistin, die sich zwar gerne, aber nur zu einem Teil dem Jazz zuschreibt - sie studierte an der Kunstuniversität in Graz Jazzgesang bei Mark Murphy, Jay Clayton, Sheila Jordan und Andy Bey - wobei sie insbesondere ihren Fokus auf Improvisation legte. Sie erforscht seit Jahren die Soundmöglichkeiten der Stimme und findet die musikalische Umsetzung in der Freien Improvisation. Sie setzte sich mit Obertongesang, Throat Singing, mit Meredith Monk und Bobby Mc Ferrin auseinander, machte Workshops mit der französischen Bassistin Joelle Leandre, lernte die Vokalistin Maggie Nichols kennen und verbrachte kürzlich ein Jahr in London, um sich dort mit der Musik und insbesondere der Gesangstechnik des Indischen Gesangs auseinanderzusetzen. Zu einer ihrer Soundspezialitäten gehört die von ihr entwickelte „voicetrumpet“, zu hören auf der Jazz CD „Hear I Am“ mit ihrer Band ANNETT4TETT (EX623-2). Zur Zeit arbeitet sie mit Mia Zabelka, der Extremgeigerin aus Wien, an dem Projekt ZOOM. Auf diesen Aufnahmen „singt“ Giesriegl keinen einzigen Ton sondern erforscht nach den Prinzip der „new silence“ lediglich die Klangperspektive ihrer „Stimmlos - Stimme“ bzw. ihrer „soundful - voice“. Sie ist eine Stimmklangforscherin und erweitert ihr Klangspektrum mit Elektronik. So findet sich auf ihrer bereits oben erwähnten JazzCD „Hear I am“ mit ihrer Band ANNETT4TETT (mit Stefan Heckel, Karl Sayer, Ingrid Oberkanins) bei einigen Stücken die Miteinbeziehung von Loops und Delays. Weiters hat sie mit Jay Clayton (N.Y) das Konzertprogramm „Two Voices“ erarbeitet. Beide Sängerinnen kreieren mit ihren elektronischen Effekten ein ganzes „Free Jazz- Vokalensemble“. Auch in der Freien Improvisation geht sie den elektronischen Weg der Stimmklangentfaltung, die ihre Krönung in der computerisierten Bearbeitung Ihrer „new silence“ Voice findet. Das amplifizierte Material von sensiblen guturalen und labialen Lauten verwandelt sich in eine weite, in einer neuen Dimension entstehenden Landschaft. („ZOOM“ mit Mia Zabelka - CD erscheint demnächst). Giesriegls musikalische Grenzen enden auch nicht vor der zeitgenössischen Musik, so arbeitet sie immer wieder mit dem Tondichter Gerhard Rühm (Köln/Wien).

back