echoraum logo

16. Mai 2003  20:00 Uhr


Du Holde Kunst
oder
Abends spucke ich meine Lunge aus

Oskar Aichinger Rezitation, Gesang, präpariertes Klavier     
Wolfgang Vincenz Wizlsperger Rezitation, Gesang, Kinderelektrogitarre, Kontrabass

Rund die Burgen Kirschgeblüt, luften Menschkleid drin
W. V. Wizlsperger

Don´t come near me; I don´t trust you. I don´t trust the way you thrill me when I touch you
J. Torre

Ein junger Herr küsste seiner Dame zärtlich das Vorurteil,
das sie ihm jeden Augenblick entgegenohrfeigte
Andreas Okopenko

Erst brachen ihm die Knochen nach der Reihe, ganz ohne anatomischen Fehler
Andreas Okopenko

Wann mich der Herrgott fragert, ob mir denn gar nix fehlt
Franz Allmeder

Yes, I´m buried in politeness, steadfast burbling like late night jazz
W. V. Wizlsperger

Und vorbereitet lag´s da umher in den Nachbarhäusern:
ein Stapel Fotos mit Schere und Album;
eine Reihe Schuhe, zwei überlebende Rucksäcke
Andreas Okopenko

Blaue Böen blähn bunte Blusen, Hände halsab herzwärts hasten
W. V. Wizlsperger

Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre, ich glaub´, ich gehöre nur mir ganz allein.
Friedrich Hollaender


Kleine Großkunst, große Kleinkunst, kreisend um die Themen Liebe, Gewalt und Tod.
Zwei Alleinunterhalter privatisieren das Gelächter, das Geklatsche der Unterhaltungsempfänger beruhigt sich zu Beifall. Musik, komponiert und improvisiert, vom Jazz bis zur steirischen Zepperlpolka, vom Schlager bis zu neuen Klängen. Ein dichtender Entertainer und ein ernster Komponist, die zusammen auf bekanntem Terrain Neuland erkunden. Ein Versteckspiel zwischen Exponiertheit im Gesang und Versinken in der Musik. Die x-te Neuauflage der Peinlichkeit, Musik und Poesie zu verbinden. Die offene Mündung des Publikums, die Schwingung des Raums, das Surren der Klimaanlage, wenn für Sekunden gar nichts passiert, bis der Lärm der angehaltenen Luft sich in ein Lächeln verflüchtigt.

17. Mai 2003  20:00 Uhr

Cordula Bösze Flöte     
Katharina Klement Clavichord, Klavier
Manon Liu Winter Clavichord, Klavier

"Auch bei der Lauterzeugung verschiedener Fische
spielen luftgefüllte Hohlräume eine wichtige Rolle.
Fische sind gar nicht, wie die allgemeine Redewendung besagt, "stumm";
es gibt eine große Zahl unter ihnen,
welche brummende oder tönende Laute hervorbringen können."
Ferdinand Scheminzky : Die Welt des Schalles.
Verlag "Das Bergland-Buch", Graz 1935, S. 225

"Das unmittelbare Organ des Hörens ist in der Tat - kann man sagen -
ein wirkliches Musikinstrument, wie das Auge ein Fernrohr ist:
es ist eine Art Klavier aus einer dauerhaften, knochigen und zum Zurückwerfen des Tones
geeignete Substanz, deren - von Luft gefüllter und von der einen Seite sehr großer - Raum
am Beginn des anderen abschließt, in dem eine Unzahl von Saiten ausgespannt sind,
die durch ihre verschiedenen Längen
und durch ihre verschiedenen Ausdehnungen imstande sind,
für alle nur möglichen Beziehungen und Schwingungen zu genügen."
Jean-Philippe Rameau
(aus: Klavier-Spiele, Wolfgang Scherer, München 1989, S.31)

Vernetzungen Klement - Bösze - Winter

1995 Kathrina Klement "Polka", das bösze salonorchester
1998 Elisabeth Schimana/Katharina Klement "Ströme", das bösze salonorchester
        (Vernissage für die Medienskulptur "U-turn" von Margot Pilz in der U3 Station Ottakring)
1998/2001 Katharina Klement "lauter laute" für Stimme, Altflöte, Gitarre und Cello
        (Margarete Jungen, Cordula Bösze, Hans Zinckel, Maria Frodl; Tabakmuseum)
2000 Katharina Klement - "Absences" für Clavichord, Manon-Liu Winter
2001 L.E.O. Katharina Klement, Cordula Bösze, Günther Albrecht, Seppo Gründler,
        Uli Fussenegger, Paul Skrepek (v:nm graz)
2001 Gründung des Improvisationsensembles "flirt":
        Katharina Klement, Cordula Bösze, Margarete Jungen
2002 Klavierduo Katharina Klement, Manon-Liu Winter (Stadtinitiative Wien)
2002 Clavichordtrio: Katharina Klement, Manon-Liu Winter, Josef Novotny;
        Reni Weichselbaum - Blockflöte (Amann-Studios)
2002 Oktober: Manon-Liu Winter, Elisabeth Flunger, Cordula Bösze
        Konzert für das alte Stummfilmklavier in Drosendorf
2002 L.E.O. 2 Konzerte im Feedback-Studio Wien
2003 "Überleben: drauf und dran, Diamanten durchs Zimmer zu spucken"
        Katharina Klement, Cordula Bösze, Martin Zrost, Paul Skrepek
        (ehemalige Erbsenschälfabrik Fünfhausgasse)
2003 Clavichordtrio im böszen salon

20. Mai 2003  20:00 Uhr

Ensemble 3000

Studierende der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien / Institut f. Popularmusik

Ensemble 3000
gegründet.1995.unter.verdacht.der.musikfindung.nebst.künstlerischer.haltungssuche.

stilübergreifendes.labor.für.alternative.musikkonzepte.improvisierte.und.
elktronische.musik.experimentelle.pädagogik.sachfall.2001.gegen.langeweile.
und.ödessee.im.studium.der.kunst.und.musik.
gegen.künstlerische.inflation.
musik.verhören.ist.sinngemäss.outstanding.
den.symptomen.des.3.jahrtausends.verpflichtet!

Ausführende : Teilnehmer des Ensemble 3000 ... 2001 & 02.
Leitung : Franz Hautzinger

Reni Weichselbaum Trio
______________________________

Nuors

Manfred Hofer Kontrabass     

Bei Nuors ging es darum, den Gehalt der elektronischen Musik sowie die Einflüsse neuerer Technologien adäquat auf ein akustisches Instrument zu übertragen und damit zu gestalten.
Bei den Kompositionen war es dazu notwendig, daß gesamte akustische Material, also Töne, Klänge, aber auch Geräuschemiteinzubeziehen.

Sich den Klangindividualitäten der elektronischen Musik anzunähern und sie zu imitieren, hieß für mich letztendlich der Entfaltung der Klänge und den Spannungsbeziehungen möglichst freien Lauf zu lassen. Kümmerte ich mich um die Korrektheit von Tönen und Klängen, erschlaffte dieser Lauf und stumpf gewordene Hörgewohnheiten traten in den Vordergrund. Es empfahl sich, ein
skizzierendes, tastendes und nicht zu definitives Spiel zu verwenden, bei dem falsche Töne weniger irritieren.

Eine Brücke war zu schlagen, zwischen einem beeinflußenden emotionalem Bereich und dem weitaus ungestörterem Hören des eigentlichen funktionellem Ablaufs. Gefragt war der Umgang mit dem Kriterium der Maschine, der auf ein konventionelles Instrument übertragbar war.

Den Arbeitsprozess, zuerst einen Rechner zu analysieren, dann zu komponieren und dann zu spielen wollte ich zugunsten einer spontanen, mir selbst einprogrammierten Stimmung umgehen.

Eine solche Herangehensweise begünstigte auch die vorbestimmenden formalen Vorgaben, die sich aus Rahmennotationen und grafischen Plänen zusammensetzen und sich an die Aufführungsweisen elektronischer Musik anlehnen.

21. Mai 2003  20:00 Uhr

ako + gnu
Billy Roisz turntable, PC     
Silvia Fässler electronic devices, toys
"the best japanese-linux sound in town"
wrote: listener@rhiz.org 210802 - 20:09:12

hexachord

Roman Haubenstock-Ramati : »hexachord« für Gitarre solo 
Gunter Schneider Gitarre      

harsch

Christof Kurzmann Computer, Klarinette
Gunter Schneider Kontragitarre, Banjo
Burkhard Stangl E-Gitarre, Westerngitarre
Taku Sugimoto E-Gitarre

Respekt vor dem Fremden gehört mit zur vornehmsten Art, Wertschätzung zu bezeugen.
Dort sich sicher zu fühlen, wo man zuhaus' sich vermeint, ist keine Kunst.
Banjo, Kontra-, Western-, elektrische Gitarre, Klarinette, electronic devices, Computer:
wie geht das zusammen?
Fremdes oder vordergründig Unvereinbares zu versöhnen, ist uns eine willkommene Aufgabe. Diese läßt sich aber nur ehrenvoll bewältigen, indem jedes Element für sich seinen Raum behaupten kann und der Kolonialisierung des jeweilig anderen harsch ein Riegel vorgeschoben wird: ein einräumendes Beäugen und Behorchen, das nachgerade das Diverse lobt.

Schnitzel 02
Dieb 13 laptop-video

Die Fotos eines Jahres (02), zirka 10.000 Stück an der Zahl, zu einem "Film" montiert und mit
24 Bildern / sec. abgespielt. Dazu werden über eine von Dieb 13  programmierte Routine aus allen CD-Produktionen, an denen Dieb 13 in diesem Jahr beteiligt war, im Random-Modus Ausschnitte eingespielt, die die Bildebene kongenial ergänzen. Überraschend, wie viele Details selbst bei dieser Geschwindigkeit erkennbar werden oder bleiben...
Pfeil3