logo echoraum

guitars unlimited

Gitarreninstrumente werden in allen musikalischen Kulturen dieser Welt gespielt, sei es in indigenen traditionellen AusprŠgungen oder als kulturimperialistische Importe.
Deshalb stellt sich auch jeder etwas anderes unter den Begriffen Gitarre und Gitarrenmusik vor.
Am interessantesten finde ich Gitarre, wo sich Idiomatisches (was auf der Gitarre gut realisierbar ist) mit avancierten musikalischen Vorstellungen trifft Š Dowland, Sor, Flamenco, Blues, RockānÕRoll. In der Neuen Musik gibt es in dieser Hinsicht eine Reihe von faszinierenden Tendenzen.
Jeder der eingeladenen Gitarristen hat in seiner persšnlichen Arbeit die Gitarre erforscht, analysiert, dekodiert, hinterfragt und fŸr sich (neu) definiert. Die Ergebnisse kšnnten unterschiedlicher nicht sein, reichen von extremer Reduktion bis zu hšchster VirtuositŠt, schlie§en akustische KlŠnge ebenso ein wie elektrisch verstŠrkte, elektronisch bearbeitete und durch andere Klangquellen erweiterte, spannen den Bogen von komplexer kompositorischer Verdichtung bis zur beilŠufigen Klangerzeugung als ćNebenproduktŅ performativer Aktionen, ignorieren willkŸrliche Grenzziehungen wie die zwischen Unernster und Ernster, populŠrer und unpopulŠrer Musik. Was sie verbindet, sind gro§e Sorgfalt und Ernsthaftigkeit in Bezug auf Gebrauch und Nutzung ihrer Resourcen, Auseinandersetzung statt Vereinnahmung eine gro§e Offenheit und Bereitschaft zu Unerwartetem und die Verbindung von interpretatorischen, improvisatorischen und Š bei den meisten Š kompositorischen FŠhigkeiten.
Unter drei Aspekten soll die Gitarre hier fokussiert werden Š in einer living installation, die das gesamte GebŠude erfŸllt, in fŸnf konzisen, komponierten StŸcken und einem Improvisations-Set. Die fŸnf Kompositionen loten das weite Feld heutigen Komponierens aus Š an Brian Ferneyhoughs Time Out (At All) wird noch gearbeitet, drei StŸcke Š Time Between von Tetuzi Akiyama, Die schwebende Jungfrau von Florian Kmet und Werner Raditschnigs Kanonak sind fŸr diesen Projekt entstanden, Burkhard Stangls Writing entstand 2002. Die Improvisation schlie§lich zieht die Summe, carte blanche, off limits.
Gunter Schneider

Das Programm:

19.30 LIVING INSTALLATION im ganzen Haus
20.00 Konzertbeginn Š Installation geht weiter
           Burkhard Stangl / Gunter Schneider : Il giardino dei suoni fragili
           Gunter Schneider : Stur
20.15 Installation Ende Š der nŠchste Block schlie§t nahtlos an (jeder Teil ca. 10Õ) :
           Andersson Brian Ferneyhough : Time Out (At All)
           Ensemble Tetuzi Akiyama : Time Between
           Akiyama Burkhard Stangl : Writing
           Kmet Florian Kmet : Die schwebende Jungfrau
           Ensemble Werner Raditschnig : Kanonak
21.10 Pause
21.30 Improvisation
22.15 Ende

Die Musiker:

Tetuzi Akiyama

- acoustic & electric guitars, turntable without records, viola, self-made instruments -
Born in 1964 in Tokyo. Started playing guitar when 13 years old. After some influences from Folk, Rock and Blues, he started playing Improvisation in 1981. Founded three piece improv band "Madhar" in 1987. Besides this, he has been members of many other units like "Mongoose", "Bject", "Nijiumu" "Amephone",
"Hikyo String Quartet" and recently "Satanic Abandoned Rock'n'Roll Society".
After releasing his first solo album "Relator"(slub music, 2001) with a mixture feeling of country blues and free improv
using an acoustic guitar, playing solo more than ever, in styles of both acoustic and electric guitars, turntable without records, etc. Using prepared resonator guitar with Samurai sword, released second solo album "Resophonie"(a bruit secret, 2002) which can be described as sonic sculpture only by the guitar. In 2003, third solo "Don't Forget to Boogie!" (idea records) was released, playing in minimal one chord Boogie/Rock/Blues guitar style with vintage electric guitar tone, tribute to the instrument.
In the same year, made a collaboration work with a Japanese young painter, Yoko Naito, contributing tape-delayed electric guitar music for her wood block paintings. Beside these, has played and recorded with many musicians in and outside of Japan and has released a lot of albums. Recently touring around U.S.A., Europe and down under mostly to show up to festivals like "What is Music?" (Australia, 2002), Alt Music (New Zealand, 2002 & 2004), Amplify (Tokyo, 2002 & New York, 2003), Musique Action (France, 2002), Musiques Innovatrices (France, 2002), Uchiage (Berlin & Vienna, 2004).
http://www.japanimprov.com/takiyama/index.html

Magnus Andersson

Born in Stockholm 1956. Magnus Andersson has long been Europe`s leading contemporary guitarist and is an artist who probably more than anyone else has been instrumental in the creation of its modern repertoire. He is well known for his wide ranging and extremely demanding repertoire and for a profound and personal relationship both with his material and audience. He has had many works written for him by leading composers of today. One may in particular notice his close collaboration with several Italian composers that has given fruit to several important works; Claudio Ambrosini (RAP), Aldo Clementi (Serenata), Franco Donatoni (Ase, Algo III and IV), Luca Francesconi (A Fuoco), Maurizio Pisati (Samblana and Senti!), Stefano Scodanibbio (Dos Abismos) and Fabio Vacchi (Notturno Concertante). Magnus Andersson recieved his first guitar instruction from Roland Bengtsson. In 1973 he he was in Spain at ÓCatedra de SegoviaÓ in Santiago de Compostela. 1974-76 he studied at Trinity College of Music, London for William Grandison and during the summer of 1976 followed a short period of study with Prof.Sigfried Behrend. 1976-1980 Magnus Andersson studied with Angelo Gilardino at the GB Viotti Music Academy in Vercelli, Italy.Magnus Andersson has performed at most of the major festivals for contemporary music in Europe and has toured and given masterclasses all over Europe and USA, Australia, Mexico, Uruguay, Japan and Korea. He has performed as soloist with major orchestras in Sweden, Denmark, Germany, Poland, Switzerland, Italy, Russia and in Korea. His performances has been produced and widely broadcasted by radio stations such as BBC, WDR, RAI, SWF, SR, DR etc. In 1984 Magnus Andersson founded the guitarclass at the ÓSummer courses for New Music in DarmstadtÓ,where he taught up until 1996. Magnus Andersson recieved the Swedish Grammophone Prize in 1985 and 1986 and was nominated for a Swedish Grammy in 1992. He was awarded with the Composers Union Interpreter Prize in 1983 and the Kranischsteiner Prize in Darmstadt in 1984. Magnus AnderssonÕs most recent CD with Italian contemporary music was chosen as the CD of the month in ŅSeicordeÓ, ŅGuitartÓ stating that Ņit brings the guitar to completely new dimensions of real art on the guitar and ŅThe WireÓ in London wrote that the CD was Ņ completely mesmerizingÓ. Apart from his work in contemporary music Magnus Andersson has has also developed with his group, Ensemble Son, projects that uses improvisation as an important structural factor for musical processing. A CD in collaboration with Richard Barrett and Barry Guy is soon to bereleased on CAPRICE RECORDS, Sweden,
Recordings: Chitarra Con Forza (Phono Suecia) - Magnus Andersson plays Swedish guitarmusic
Hans Holewa (Phono Suecia) Š chamber music for guitar by Hans Holewa
Sven-David Sandstršm (Caprice) Š Lonesome/guitarconcerto. Segerstam/RSO
Xavier Benguerel (Opera Tres) Š Music fšr guitar
Short Sounds (Nosag) Š Italian music for guitar

Florian Kmet

Die schwebende Jungfrau - Gitarre, Stimme, Livesampler.
Die schwebende Jungfrau versucht den BrŸckenschlag zum Experiment des Magiers in der Musik zu schaffen. Zwischen Magie, Scharlatanerie und Unterhaltung geht es um die oft unerklŠrlichen Schwebungen von Tšnen und die unvorhersehbare und auch kšrperlich spŸrbare Wirkung, die diese erzeugen kšnnen. Schwingungsverhalten, Klang und die zeitliche Ausdauer von Flagolettšnen der Stahlsaitengitarre stellen in diesem Fall die …ffnung der TonalitŠt in ihren Mittelpunkt.
Kmets Werke, Improvisationen und Ensembles waren in den USA, Kroatien, Deutschland, Schweiz und …sterreich zu hšren. Er spielte sowohl in den New Yorker Downtown Clubs als auch auf europŠischen Festivals fŸr zeitgenšssische Musik.
Mit dem Trio Superlooper und dem Duo Lokai schafft sich Florian Kmet ein Umfeld fŸr kontinuierliches Experiment. Einladungen und die Zusammenarbeit mit KŸnstlern wie Wolfgang Mitterer und Max Nagl sowie seine TŠtigkeit im Umfeld der intermedialen Kunst und Performance Art schaffen neue Kooperationen.
In seiner Soloarbeit beschŠftigt sich der Tiroler KŸnstler auch mit der Elektrifizierung der klassischen Songwriterfigur. Das bedeutet fŸr ihn die Verwendung von live gespielten beats, den unkonventionellen Einsatz von teils improvisierter Lyric und eine aus klassischer Gitarrentechnik heraus entwickelte druckvolle Spielweise.
Kmet absolvierte seinen Konzertfachabschlu§ an der MusikuniversitŠt Wien und unterrichtet Improvisation.

Werner Raditschnig

(Geb. 1948 in Villach, lebt seit 1970 in Salzburg)
Studien an der Musikhochschule Mozarteum, Salzburg, Gitarre (B. Kovats) und Live-Elektronische Komposition (A. Losoncy). Mehrmalige Teilnahme an Kompositions- und Analysekursen in Darmstadt und Kšln. Komponist und AusfŸhrender in eigenen Musik- bzw. Klangprojekten. Zusammenarbeit mit Spezialisten aus anderen Sparten (Video, Theater, bildende Kunst und Elektrotechnik). Arbeitsgebiet: Experimentelles Instrumentarium, konzeptionelle Musik, szenische Musik, neues Musiktheater, konzertante Installationen und Elektronik.

Gunter Schneider

studierte Gitarre und Musikwissenschaft (Dr.phil) in Innsbruck, unterrichtet an der UniversitŠt fŸr Musik und darstellende Kunst in Wien Gitarre und Musik der Gegenwart (Univ.Prof.). Als Gitarrist hat er in ganz Europa, in USA und in Japan konzertiert und sich im weiten Feld der Neuen Musik als Interpret und als Improvisator einen Namen gemacht.
Als Solist spielte er mit verschiedenen Orchestern (u.a. RSO Wien, Orch. des Bayr.Rundfunks, Tiroler Sinfonieorchester Innsbruck, WDR-Sinfonieorchester), mit dem Ensemble Modern Frankfurt, dem Klangforum Wien, dem Ensemble XX.Jahrhundert Wien, mit Burkhard Stangls Maxixe, dem Ensemble ENIF und mit dem K&K-Experimentalstudio, daneben eigene und kollektive Projekte: Call Boys Inc. (mit Wolfgang Mitterer, Klaus Dickbauer und GŸnther Selichar), zur Zeit v.a. das Duo mit Ehefrau Barbara Romen-Schneider, Harsch (mit B.Romen, Burkhard Stangl und Christof Kurzmann),
Tyromanie (Musik fŸr 9 Tiroler Musiker)
Stimmen der Steine erspŸren (Musik fŸr Klangskulpturen von Kassian Erhart mit 5 Musikern)
Als Komponist hat er neben StŸcken fŸr Gitarre (UE, Doblinger und Helbling) u.a. Chor-, Kammer- und Orchestermusik geschrieben, AuftrŠge von BMUK, Land Tirol, ORF und Klangspuren Schwaz, AuffŸhrungen u.a. beim Musikprotokoll des Steirischen Herbstes, bei Wien modern, Osterfestival Innsbruck, ORF Wien und Innsbruck.
1993 Emil-Berlanda-Preis des Landes Tirol fŸr besondere Verdienste um die Neue Musik, 1995 3. Preis beim Chorwettbewerb des Tiroler SŠngerverbandes, 2004 2. Preis fŸr instrumentales Schaffen der Stadt Innsbruck.

Burkhard Stangl

*1960, arbeitet im Bereich experimentelle Improvisation, elektronische und neue Musik. Studium der Ethnologie und Musikwissenschaft. Laufende Projekte u.a. mit Werner Dafeldecker, Christian Fennesz, Franz Hautzinger, Christof Kurzmann, Hannes Lšschel, Olga Neuwirth, Billy Roisz und Gunter Schneider sowie efzeg (u.a. mit Boris Hauf, Martin Siewert) und eh (mit Dieb13). Kompositionen u.a. fŸr das Klangforum Wien und Experimentalfilme von Gustav Deutsch. Konzerte & Festivals weltweit. Lebt in Wien.
http://stangl.klingt.org

e  c  h  o  r  a  u  m
Sechshauser Straße 66
A-1150 Wien
Tel  812 02 09
Fax  812 02 09 11

back